Die ecuadorianische Regierung, die Stadt Quito, das Rote Kreuz und das geophysikalische Institut haben jeweils die wichtigsten Punkte zum richtigen Verhalten bei Erdeben zusammengestellt:

VOR EINEM ERDBEBEN:

Notfallrucksack:

  • Tragbares Radio für Neuigkeiten und Anweisungen
  • Taschenlampe mit Batterien
  • Sanitätskasten für erste Hilfe
  • Wasserflasche(n)
  • Konservendosen mit Lebensmitteln (evt. mit Dosenöffner)
  • Kopie persönlicher Dokumente
  • Trillerpfeife
  • Liste mit Telefonnummern für den Notfall
  • Handy mit geladener Batterie

WÄHREND EINEM ERDBEBEN:

  • Das Wichtigste: Ruhig bleiben!
  • Schutz suchen z.B. unter einem stabilen Tisch
  • Schützen von Gesicht und Kopf mit den Armen oder zwischen den Knien
  • Drinnen fernbleiben von Fenstern oder Spiegel sowie Lampen oder Möbeln die herunter- bzw. umfallen könnten
  • Wenn man das Gebäude verlassen kann, sollte man das geordnet und in aller Ruhe tun
  • Draußen fernbleiben von Masten bzw. Pfosten und elektrischen Kabeln sowie Häusern und Mauern

NACH EINEM ERDBEBEN:

  • Es ist mit weniger starken Nachbeben zu rechnen!
  • Sollte der Aufenthaltsort Beschädigungen aufweisen, nicht wieder dorthin zurückkehren, evt. Elektrizität, Gas und Wasser abstellen
  • Sollte der Aufenthaltsort in Trümmern liegen, möglichst wenig Staub aufwirbeln, Mund und Nase bedeckt halten mit einem Tuch oder Kleidern, kein Feuer machen, mit Geräuschen Aufmerksamkeit erzeugen

Übrigens: Der Türrahmen bietet heutzutage i.d.R. nicht mehr Schutz als der Rest eines Hauses…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.