Peter Sonnenberg hat sich für die ARD aufgemacht nach Ecuador um „Die Anden am Äquator“ in einer Reportage im Ersten zu zeigen. Er macht sich auf die Suche nach dem vom Aussterben bedrohten Kondor, angefangen vom Quito Zoo in Guayllabamba, in dessen Zuchtstation Parque Condor schon mehrere Kondorkücken geschlüpft sind. Wenn sie anfangen zu fliegen, bekommen sie einen GPS-Chip an die Flügel und werden in den Anden ausgewildert. Dort macht sich das Team auf in entlegene Winkel der Anden, welche den meisten Touristen und Einheimischen wohl ebenfalls unbekannt sind.

Nicht fehlen darf natürlich ein Ausflug nach Otavalo, wo es vom obligatorischen Marktbesuch in die Produktionsstätten einer einheimischen Familie geht. So bekommt man einen interessanten Einblick in das Leben der gastfreundlichen Otavalenos, die es mit Kunsthandwerk, vor allem gewebte Textilien, zu Anerkennung und gewissem Wohlstand gebracht haben.

Dann macht sich Peter Sonnenberg entlang des Inkapfades auf die Reise Richtung Süden, zunächst zur ‚Laguna de Quilotoa‘, bevor es weiter geht nach Cuenca. Dort geht er auf die Suche nach den Wurzeln des Panama-Hut, der im Hochtal der ecuadorianischen Anden produziert wird.

Die Reportage kann man sich online noch bis zum 24. April 2016 in der ARD Mediathek ansehen >>

One Reply to “Die Anden am Äquator – Reportage im Ersten”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.