Es gibt viele Feiertage in Ecuador, einige sind wie in Deutschland, andere sind typisch ecuadorianisch. Präsident Rafael Correa hat am 28. Dezember 2015 per Dekret 858 die nationalen Feiertage bis ins Jahr 2020 angeordnet.

Langes Wochenende als Urlaubsersatz

Um die Wirtschaft durch den Tourismus an langen Wochenenden anzukurbeln, wurden zudem auf Anordnung des Staatsoberhauptes immer wieder freie Tage verschoben oder für den öffentlichen Dienst zusätzliche Brückentage angeordnet, welche dann aber an einem Samstag nachzuholen waren. Dabei waren diese verschobenen Feiertage nur für die staatlichen Funktionäre verbindlich, der private Sektor war lediglich eingeladen sich dem anzuschließen. Weshalb ein langes Wochenende dazu führt, dass Quito wie leergefegt ist und man sich andernorts auf Menschenmassen einstellen muss, erklärt sich mit dem geringen Jahresurlaub der Ecuadorianer. So haben Angestellte im öffentlichen Dienst zwar 30 Tage Urlaub, in der Privatwirtschaft sind gesetzlich aber nur 15 Tage Urlaub pro Jahr vorgeschrieben. Und hierbei ist nicht von Arbeitstagen die Rede, ein Wochenende zwischen zwei Urlaubswochen wird ebenfalls vom Jahresurlaub abgezogen.

11 nationale und ein lokaler Feiertag pro Jahr

Ein knappes Jahr später hat der Präsident Rafael Correa nachgelegt mit einem Gesetz, welches sowohl für den Staatsdienst gilt, als auch im Arbeitsgesetzbuch verankert wurde. Die durch die Nationalsversammlung bewilligte und am 20.12.2016 veröffentlichte Gesetzesreform sieht vor, dass es 11 nationale Feiertage sowie einen lokalen Feiertag jedes Jahr gibt. Dieser lokale Feiertag ist in der Hauptstadt beispielsweise die Gründung von Quito am 6. Dezember.

In dem neuen Gesetz wird zudem die Verlegung von Feiertagen geregelt: Fällt ein solcher auf einen Samstag, wird er automatisch auf den Freitag davor verschoben, fällt der Feiertag auf einen Sonntag, ist der Montag danach frei. Das selbe passiert, wenn die Feiertage ab 2017 auf einen anderen Wochentag fallen. So wird bei einem Dienstag entsprechend auf den Montag verschoben und bei einem Mittwoch oder Donnertag auf den folgenden Freitag. Ausgenommen von dieser letzten Regel sind nur Neujahr (1. Januar), Faschingsdienstag und Weihnachten (25. Dezember). Wenn es sich um zwei aufeinanderfolgende Feiertage handelt, so an Karneval im Februar und an Allerseelen im November, werden diese ebenfalls auf den Wochenanfang (Montag und Dienstag) oder ans Ende der Woche (Donnerstag und Freitag) verschoben. Anwendung findet das Gesetzt bereits an Weihnachten 2016, womit der darauffolgende Montag, 26. Dezember zum Feiertag wird und der Neujahrstag 2017 auf den Montag, 02. Januar verschoben wird.

Im Gegensatz zu Deutschland gibt es an Ostern und Weihnachten gesetzlich jeweils nur einen Feiertag in Ecuador. Der Ostermontag und der zweite Weihnachtstag sind generell kein Feiertag. Auch Pfingsten und Christi Himmelfahrt kennt man hierzulande nicht als gesonderten Feiertag.

Alle Feiertage 2017 im Überblick:

So 01. Januar 2017 Año Nuevo Neujahr
Mo 02. Januar 2017 Feriado Zusätzlicher Feiertag statt 1. Januar
Mo/Di, 27. & 28. Februar* Carnaval Karneval
Fr 14. April 2017 Viernes Santo Karfreitag
Mo 01. Mai 2017 Dia del Trabajo Tag der Arbeit
Fr 26. Mai 2017** Batalla de Pichincha Schlacht am Pichincha
Fr 11. August 2017*** Primer Grito de Independencia 1. Ausrufung der Unabhängigkeit
Mo 09. Oktober 2017 Independencia de Guayaquil Unabhängigkeit von Guayaquil
Do 02. November 2017 Día de Difuntos Allerseelen
Fr 03. November 2017 Independencia de Cuenca Unabhängigkeit von Cuenca
Mi 06. Dezember 2017 Fundación de Quito Gründung von Quito
Mo 25. Dezember 2017 Navidad Weihnachten
Mo 01. Januar 2018 Año Nuevo Neujahr

 

* An Karneval haben alle öffentlichen Einrichtungen geschlossen.

** Die Schlacht am Pichincha wird eigentlich am 24. Mai gefeiert, um für ein langes Wochenende zu sorgen wird der Feiertag aber kurzerhand auf den darauffolgenden Freitag verschoben.

***Der Feiertag des 10. August (1. Ausrufung der Unabhängigkeit) wird ebenfalls auf den darauffolgenden Freitag verschoben.

Hinweis: Das Dekret 858 zum Nachlesen mit allen Feiertagen bis 2020 gibt es beim Tourismusministerium.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.