25 Cent für eine Busfahrt in Quito

Im öffentlichen Nahverkehr in Quito kostet eine Busfahrt 25 Cent, Schüler und Personen des dritten Alters (ab 65 Jahre) zahlen jeweils nur 12 Cent. Ab 2015 zahlen Personen mit Behinderung nur noch 10 Cent.

Blaue Busse fahren zu so ziemlich jedem Ziel in Quito, allerdings gibt es davon so viele, dass eine Auflistung hier nicht möglich ist. Die Bushaltestellen sind aber relativ gut gekennzeichnet, die Busse selbst haben hinter der Windschutzscheibe eine bunte Tafel mit den Zielen. Wenn man den richtigen Bus ausgemacht hat, kann man diesen einfach per Handzeichen anhalten. Neben dem Fahrer gibt es in der Regel noch einen Kassierer, bei dem man sich nochmal des Ziels versichern kann, bevor man ihm Kleingeld in die Hand drückt. Der Einstieg befindet sich vorn und der Ausstieg hinten, dazu einfach den Stop-Knopf drücken.

Schnellbusse in Quito

Der Trolebús (Oberleitungsbus) wurde 1995 in Betrieb genommen und durchzieht Quito entlang der Avenida 10 de Agosto von Nord nach Süd. Insgesamt gibt es 37 Haltestellen, von der Estación Norte La „Y“ (gesprochen „je“) zur Estación Quitumbe im Süden. Diese ist gleichzeitig das Fernbus Terminal im Süden. Der Trolé, wie in die Einheimischen nennen, hat eine eigene Fahrspur und überdachte, grüne Haltestellen – dort zahlt man auch die 25 Cent für die Fahrt.

Der Ecovía hat eine eigene Busspur entlang der Avenida 6 de Diciembre. Die Strecke geht von der Busstation Rio Coca im Norden zur La Marin im Süden. Von Rio Coca gehen beispielsweise Busse nach Cumbaya, die südliche Station ist direkt am urbanen Park Qmanda, von wo man über die Calle La Ronda ins Zentrum laufen kann. In den Haltestellen mit Glasdach muss man eine 25-Cent-Münze einwerfen um den Ecovía nutzen zu können, wer es nicht passend hat, kann es aber direkt vor Ort umtauschen.

Der Metrobus ist der dritte Bus in Quito mit einer eigenen Spur, diese führt entlang der Avenida America & La Prensa. Von der Estacion Varela im Süden geht es bis zur Estacion La Ofelia im Norden, diese ist von den zuvor genannten Buslinien der nördlichste Endpunkt. Von hier gibt es direkte Busse zur Mitad del Mundo, aber auch zum Terminal Carcelén, dem nördlichen Bus Terminal in Quito.

Sicherheit im Bus

Da die Busse in Quito meist hoffnungslos überfüllt sind, sollte man alle Wertsachen wie Geld, Kamera etc. eng am Körper tragen, idealerweise in Innentaschen mit Reisverschluss und kleine Rucksäcke oder Taschen vorne. Taschendiebstahl kommt gerade zur Hauptverkehrszeit in den Bussen immer wieder vor. Eine Ausnahme stellen der Bus von/zum Flughafen dar, welcher zwischen dem alten und dem neue Flughafen verkehrt. Doch wer mit Gepäck innerhalb der Stadt unterwegs ist, sollte sich überlegen lieber mit dem Taxi zu fahren.

Der Bus zum Flughafen

Der neue internationale Flughafen Mariscal Sucre liegt außerhalb der Stadt, doch es gibt einen direkten Bus vom alten Flughafen (Ex-Aeropuerto). Die Busse mit der Aufschrift AerosServicios fahren alle 30 Minuten von Quito zum Flughafen und umgekehrt – Rund um die Uhr. Die einfache Fahrt kostet $8, Tickets können entweder online unter www.aeroservicios.com.ec oder direkt am Schalter von AeroServicios gekauft werden. Diese befinden sich in der Ankunftshalle des neuen Flughafens und im Ex-Flughafen dort, wo früher die nationalen Abflüge waren. Die Busse sind ausgestattet mit Klimaanlage und gratis WiFi mit eher langsamen Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.